Negative Glaubenssätze

Störende Muster aus der Vergangenheit loswerden

Machen sich negative Erinnerungen bemerkbar?
Stelle dir folgende Situation im Beruf vor:
Ein komischer Blick, ein merkwürdiger Unterton oder eine fehlende Begrüßung lösen schnell ein Grübeln aus. Automatisch entstehen im Kopf Assoziationen und rufen Erinnerungen an negative Erlebnisse aus der Vergangenheit wach. Schlechte Laune, Angst oder Zweifel steigen innerlich auf. Manch einer verhält sich wie ferngesteuert.

Die meisten kennen bestimmte Reaktionen aus dem Umfeld, die in ihnen sofort entsprechende Emotionen auslösen. Negative Gedanken und Glaubenssätze aus der Vergangenheit lassen sich nicht vertreiben. Der Blick in den inneren Rückspiegel verhindert, dass wir die Situation objektiv einschätzen und unbelastet handeln können. Dadurch wird die Bestform geschwächt und man bleibt weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Diese mentalen Flashbacks brauchen nur kurz zu sein, doch sie verhindern eine spontane natürliche Reaktion. Und meist gerade in einem Moment, wo du dich gerne von deiner besten Seite präsentiert hättest.

Deshalb hake die alten Geschichten ab und übertrage die störenden Muster der Vergangenheit nicht auf Menschen, die nichts damit zu tun haben.

In einem weiteren Montag-Morgen-Mental-Tipp stelle ich dir mit dem „Moment of Excellence“ eine Sofort-Technik vor. Damit kannst du auch in kritischen Situationen dein bestes Ich punktgenau abrufen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!
Ihr
Thomas Schlechter
Mentales Training für unterwegs mit der mp3 Datei (Download)
Negative Glaubenssätze und störende Muster aus der Vergangenheit loswerden

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag? 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Mittelwert: 5,00 von 5)

Loading...
XINGLinkedInEmpfehlen
Veröffentlicht in Mental-Tipps

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*