Seite auswählen
Thomas Mangold Selbstmanagement - 101 Produktivitätstipps
Hier kommen Sie direkt zum Hörbuch von Thomas Mangold

101 PRODUKTIVITÄTSTIPPS
Schaffe mehr in weniger Zeit – und das ganz entspannt

Holen Sie sich die Kontrolle über Ihr Leben

Montagmorgen, der Wecker klingelt und Sie kommen nicht aus dem Bett. Denn da draußen warten hunderte von E-Mails, zwei Meetings, ein Termin mit einem schlecht gelaunten Chef und der übliche Stau auf der Autobahn. Sie brauchen mehr Zeit? Mit einem Zeitmanagement würde alles funktionieren? Nein! Der Tag hat nur 24 Stunden – für jeden. Zeit kann man nicht managen. Doch Sie können sich selbst managen. Selbstmanagement ist kein Zauberwerk.

Hier ein kurzer Einblick in die 101 Produktivitätstipps von Thomas Mangold:

  • Selbstmanagement: 101 Produktivitätstipps - Die Checkliste 7

Selbstmanagement – eine Definition

Der Begriff Selbstmanagement bezeichnet die Kompetenz, die eigene persönliche und berufliche Entwicklung weitgehend unabhängig von äußeren Einflüssen zu gestalten. Dazu gehören Teilkompetenzen wie zum Beispiel selbständige Motivation, Zielsetzung, Planung, Zeitmanagement, Organisation, Lernfähigkeit und Erfolgskontrolle durch Feedback.
Quelle: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstmanagement

Selbstmanagement kann man lernen und trainieren!
Damit es gelingt, bedarf es einiger Fähigkeiten und Voraussetzungen:

Gewinnen Sie die Kontrolle über Ihren Tag. Handeln und leben Sie selbstbestimmt und selbstverantwortlich. Eine wichtige Fähigkeit dafür ist, sein Tun und Handeln täglich zu reflektieren. Wo läuft alles und wo hakt es? Wo liegen Ihre Schwächen und Stärken. Nur, wenn Sie sich genau kennen, können Sie sich auch managen.

Setzen Sie sich Ziele, die für Sie persönlich Sinn machen. Seien Sie konkret. In Ihr Navi geben Sie ja auch die genauen Zielkoordinaten ein, damit Sie auch da ankommen, wo Sie hinwollen. Erarbeiten Sie einen Plan, eine Strategie für die Umsetzung Ihrer Ziele. Setzen Sie den Plan konsequent um. Zwischendurch sind Erfolgskontrollen wichtig, das geht am besten, wenn man sich Teilziele setzt.

Die Motivation – eine launische Diva. Damit Sie am Ball bleiben, füttern Sie sie mit kleinen Belohnungen. Behalten Sie dabei immer Ihr Ziel vor Augen. Freuen Sie sich über das Erreichen der Teilziele und feiern Sie sich. Seien Sie stolz. Visualisieren Sie genau, wie es sich anfühlt, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben. Wie werden Sie sich fühlen, wenn Ihr inneres Navi sagt: „Sie haben Ihr Ziel erreicht“?

„Es gibt nur einen Erfolg: Das Leben nach seinen eigenen Vorstellungen leben zu können.“

Christopher Morley (1890 – 1957) amerikanischer Schriftsteller und Redakteur

 

„Halte Dir jeden Tag 30 Minuten für Deine Sorgen frei. Und in dieser Zeit mache ein Nickerchen.“

 

Abraham Lincoln (1809 – 1865), amtierte von 1861 bis 1865 als 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

„Aufschub heißt der Dieb der Zeit.“

Edward Young (1683  1765), englischer Dichter

„Die Zeit ist unendlich lang und ein jeder Tag ein Gefäß, in das sich sehr viel eingießen lässt, wenn man es wirklich ausfüllen will.“

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832), deutscher Dichter

„Ordnung, Präzision, Geschwindigkeit sind Eigenschaften, von denen ich täglich etwas zu erwerben suche.“

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832), deutscher Dichter

„Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nützen.“

Lucius Annaeus Seneca (etwa 4 v. Chr. bis 65 n. Chr.), römischer Philosoph

„Zeitmanagement ist Unsinn. Sie können die Zeit nicht managen  nur Ihr Verhalten.“

Michel Kastner (* 1946), deutscher Psychologe und Hochschullehrer

„An Zeit fehlt es uns vor allem dort, wo es uns am Wollen fehlt“

Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

„Verbringe nicht die Zeit mit der Suche nach einem Hindernis. Vielleicht ist keins da.“

Franz Kafka (1883 – 1924), deutschsprachiger Schriftsteller

„Ich kann meine Tage nicht länger machen, darum versuche ich sie besser zu machen.“

Henry David Thoreau (1817 – 1862), amerikanischer Schriftsteller und Philosoph

„Müde macht uns die Arbeit, die wir liegenlassen, nicht die, die wir tun.“

Marie von Ebner-Eschenbach (1830 – 1916), mährisch-österreichische Schriftstellerin

„Willst du deine Zukunft kennen, dann betrachte dich in der Gegenwart, denn sie ist die Ursache deiner Zukunft.“

Buddha

Selbstmanagement funktioniert auf mehreren Ebenen, körperlich, mental und emotional. Halten Sie sich unbedingt körperlich fit. Umgeben Sie sich möglichst mit Menschen, die Ihnen gut tun. Strukturieren Sie Ihren Tag und gewinnen Sie die Kontrolle über Ihr Leben.

Übernehmen Sie die Verantwortung. Sie stellt einen wichtigen Faktor beim Selbstmanagement dar. Ob es die Gedanken über sich selbst sind, die Art wie Sie den Tag beginnen oder die Nahrung, die sich einverleiben. Sie sind verantwortlich dafür, wie gut Sie sich managen.

Seien Sie aber auch bereit, sich helfen zu lassen. Ein Coaching kann Ihnen neue Sichtweisen eröffnen und sorgt für Struktur im Kopf. Thomas Schlechter, der Experte für Bestform unterstützt Manager, Führungskräfte und Businesspeople beim Prozess auf ihrem Weg zum Selbstmanagement. Er meint: „Mental schwache Menschen werden von Problemen beherrscht.“

Ein wichtiges Tool beim Selbstmanagement ist die mentale Stärke.

Mentalcoach Thomas Schlechter weiß: „50% der Leistungsfähigkeit gehen vom Kopf aus. Nur wer mental stark ist, kann auch in Bestform kommen und seine Blockaden und Motivationslöcher überwinden.“

Mentale Stärke hilft beim Selbstmanagement

Vorsicht! Die häufigsten Fallen, die Ihr Selbstmanagement boykottieren

Hektik – Die Stressfalle lauert an jeder Ecke. Noch eben 195 Mails checken und dann die Welt retten? Planen Sie Unerwartetes mit in Ihren Tag ein. Dann haben Sie einen Puffer und können ruhig und gelassen bleiben. So bleiben Sie dran und kommen nicht ins Schwimmen.

Die Ich-muss-alles-selbst-machen-Falle ist tückisch. Lernen Sie zu unter- und entscheiden, ist etwas wirklich wichtig und wenn ja, müssen Sie es selbst machen? Üben Sie sich im Delegieren.

Vorsicht Miesmacher. Neider, die es selbst nicht besser hinbekommen oder notorische Nörgler versuchen Sie bewusst oder unbewusst, auf ihr Niveau herunterzuziehen. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Leben, Sie müssen es nicht so machen, wie alle anderen. Seien Sie ganz Sie selbst, alle anderen gibt es schon.

Zusammengefasst:
Die 10 Gebote für gutes Selbstmanagement

  1. Reflektieren Sie Ihr Handeln, Tun und Können, täglich.
  2. Setzen Sie sich konkrete Ziele, die zu Ihnen passen. Formulieren Sie Teilziele.
  3. Belohnen Sie sich, Motivation ist unerlässlich bei Ihrem Tun.
  4. Halten Sie sich mental, körperlich und emotional fit
  5. Übernehmen Sie Verantwortung für sich und Ihr Handeln.
  6. Seien Sie bereit, Hilfe anzunehmen.
  7. Kommen Sie mental in Bestform.
  8. Vermeiden Sie Stress und Hektik.
  9. Lernen Sie zu delegieren, unterschieden Sie Wichtiges von Unwichtigem.
  10. Halten Sie sich von negativen Menschen fern.

Seien Sie stolz auf sich und Ihre Leistungen und genießen Sie Ihr selbstbestimmtes Leben.

Mentaltipp Wie Sie Ihr Selbstmanagement sofort verbessern

Selbstmanagement ist eine grundlegende Frage

Wir wissen, wann wir geboren wurden, aber wir wissen nicht, wann wir vom Dasein auf unserem Planeten wieder abberufen werden. Zwischen dem Zeitpunkt unserer Geburt und unserem Sterbetag steht uns nur ein begrenzter Zeitraum zur Verfügung, doch wir haben darin eine unermessliche Gestaltungsfreiheit. Das Beste aus unserem Leben zu machen heißt deshalb: Das Beste aus der zur Verfügung stehenden Zeit zu machen.

Jeder Mensch hat exakt 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Doch jeder von uns erlebt diese Zeit anders. Zeit ist relativ. Dabei macht Zeitdruck alt, und wir benötigen keine wissenschaftliche Studie, um dieses Phänomen zu untermauern. Sie haben bestimmt schon an sich selbst erfahren, wie alt Sie aussehen, wenn Sie unter Stress stehen. Oder hatten andere Sie schon für wesentlich älter gehalten, nur weil Sie eine anstrengende und stressreiche Zeit durchgemacht haben?

Die Art, wie wir die Zeit in unserem Leben verarbeiten, hat einen großen Einfluss auf unseren Alterungsprozess, und wer weniger schnell altern möchte, muss sich vom Zeitdruck befreien.

Unterschiedliche Rollen in unserem privaten und beruflichen Leben bringen uns häufig in Zeitnot. Diese Not wird umso größer, je mehr wir versuchen, unsere Aufgaben, Bedürfnisse und Pflichten zu erfüllen und unseren vielfältigen Rollen zu entsprechen. Außerdem verfolgt jeder Mensch unbewusste Lebenspläne, die ihn zusätzlich zu den äußeren Zwängen in Zeitnot bringen. Dies schränkt die Effizienz ein und führt zu einem schlechten Gewissen, wenn wir nicht alle Aufgaben bewältigen können. Das folgende Kapitel bietet die Möglichkeit zu reflektieren, wie wir diese Zeitnot durch Planung, Gestaltung und Zeitmanagement verringern können, um die Bedürfnisse und Verpflichtungen der beruflichen und privaten Welt zu erfüllen.

Die gezielte Zeiteinteilung ist für viele eine Frage von Lebenskunst und Reife. Doch mit den folgenden Tipps und Übungen können Sie sich Jahre Ihres Lebens „sparen“ und in der freigesetzten Zeit das unternehmen, was Sie schon immer machen wollten. Jeder kann von einem besseren Umgang mit der eigenen Zeit profitieren. Ein Unternehmer etwa, indem er seine Firma erfolgreicher führen kann. Jeder Mitarbeiter dadurch, dass er seine Zeit effektiver für die Ziele des Unternehmens einsetzt und folglich wertvoller für das Unternehmen wird.

Zeitmanagement: 10 wichtige Zeitsparregeln

  1. Setzen Sie Prioritäten nach dem Pareto- und Eisenhower-Prinzip
  2. Schreiben Sie bereits am Vortag Ihre Ziele für den nächsten Tag auf. Verplanen Sie höchstens 60 % der Zeit, damit Ihnen genügend Puffer für Unerwartetes bleibt.
  3. Lernen Sie Ihren Zeitbedarf richtig einzuschätzen. Entwickeln Sie ein Empfinden dafür, wie lange bestimmte Tätigkeiten dauern.
  4. Schieben Sie Unangenehmes nicht auf die lange Bank.
  5. Sie können sich selbst Jahre und schmerzhafte Erfahrungen sparen, indem Sie bewusst von den Erfolgen anderer Menschen lernen. Das Lernen durch Versuch und Irrtum kostet Sie kostbare Lebenszeit und Geld!
  6. Vermeiden Sie unwichtige Gespräche. Schieben Sie diese erst einmal auf unbestimmte Zeit hinaus. Oft erledigt sich das Problem des anderen von allein.
  7. Nutzen Sie Wartezeiten effektiv durch Führen von Telefonaten, Lesen, Bearbeiten von Geschäftsvorgängen usw.
  8. Optimieren Sie Wegezeiten sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Einsatz.
  9. Berücksichtigen Sie Ihren ganz persönlichen Tagesleistungsrhythmus.
  10.  Halten Sie Ordnung. Diese ist wichtig für ein Archiv, systematische Arbeitsabläufe und vieles mehr, damit alle erforderlichen Vorgänge, Informationen und Hilfsmittel schnell zur Hand sind. Suchen kostet wertvolle Zeit.
Zeitmanagement - So kommen Sie Zeitdieben auf die Spur

Wie Sie Zeitdieben das Handwerk legen

Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.
Das Telefon klingelt unaufhörlich, schon wieder steht ein Kollege mit einer wichtigen Frage in der Tür und in einer halben Stunde ist ein Meeting angesetzt. Gleichzeitig schreiben Sie an einem Konzept für eine neue Vertriebsstrategie, das unbedingt heute noch fertig werden muss. Sie versuchen sich auf die Arbeit zu konzentrieren, werden aber immer wieder unterbrochen. Ständig müssen Sie neu ansetzen und sich wieder auf Ihre Gedanken konzentrieren. Dadurch verlieren Sie zu viel Zeit. Sie nehmen sich vor, Ihren Arbeitstag besser zu organisieren und Unterbrechungen zu vermeiden.

Dazu einige Tipps:

  • Sagen Sie jedem Störenfried, dass Sie keine Zeit haben, vereinbaren Sie aber gleichzeitig einen Termin mit ihm.
  • Definieren Sie bestimmte Zeiten, zu denen Sie nicht gestört werden wollen. Informieren Sie Kollegen und Mitarbeiter über diese Arbeitsphasen und bitten Sie jemanden, in dieser Zeit den Telefondienst zu übernehmen.
  • Schließen Sie während dieser Arbeitsphasen die Bürotür, so dass niemand in Versuchung gerät, mit einer Frage, die auch warten kann, in Ihr Büro zu stolpern.
  • Nutzen Sie für ungestörte Arbeitsphasen die Morgen- oder Abendstunden, wenn noch nicht oder nicht mehr so viel los ist.
  • Am leichtesten durchsetzen lässt sich eine solche Regelung, wenn gleiches Recht für alle gilt. Wechseln Sie sich deshalb mit den Kollegen ab und schirmen Sie sich gegenseitig in den definierten Zeiten ab. Machen Sie sich klar, dass auch Sie nicht so wichtig sind, dass Sie rund um die Uhr für alle verfügbar sein müssen. Es lohnt sich: In zwei ungestörten Stunden schaffen Sie so viel wie sonst am ganzen Tag.


Zeitfresser Perfektionismus
Ein besonders hartnäckiger Zeitfresser ist der Perfektionismus. Menschen, die perfektionistisch veranlagt sind, sollten sich besondere Regeln zu Herzen nehmen. Überzogene Pünktlichkeit, wiederholte kleine Verbesserungen bei der Anfertigung von Schriftstücken, zwanghaft häufiges Überprüfen bereits abgeschlossener Aufgaben sind typische Symptome des Perfektionismus. Erinnern wir uns an das Pareto-Prinzip: Der Gewinn durch ständiges Perfektionieren ist bei genauer Betrachtung oft verschwindend gering. Auch hier muss man sich fragen, wie Zeit gewonnen und trotzdem ein (fast) gleichwertiges Ergebnis erzielt werden kann, ohne immer noch „einen draufzusetzen“.

Zeitfresser lauern überall
Zuerst gilt es herauszufinden, welche Zeitfresser an Ihrem Arbeitsplatz und in Ihrem Tagesablauf lauern und welche Bedeutung sie haben. Dabei hilft ein Zeitprotokoll, das über eine Woche geführt wird. Für die Analyse sollte spätestens jede halbe Stunde die momentane Tätigkeit in einen Bogen eingetragen werden. Dauert eine Arbeit länger, wird die Gesamtzeit eingetragen; geht es schneller und man erledigt in einer halben Stunde mehrere Aufgaben, trägt man alle Aufgaben einzeln ein. Es sollte auch erwähnt werden, warum eine Aufgabe wichtig ist. Die Analyse soll immer wieder auftauchende Zeitfresser entlarven. Erfahrungsgemäß gibt es etliche 10-Minuten-Zeitfresser, wie zum Beispiel einen Ordner, der gebraucht wird, aus einem anderen Teil des Gebäudes zu holen. Natürlich ist es gesund, sich mal zu bewegen, wenn man den ganzen Tag vorm PC sitzt; doch kommt so etwas mehrmals in der Woche oder sogar mehrmals am Tag vor, sollte darüber nachgedacht werden, ob sich dieser Zeitaufwand wirklich lohnt. Die Zeitkiller, die am häufigsten bedient werden, sollten verschwinden.

Zur Person:
Thomas Schlechter ist der führende Experte für Business Mentaltraining und punktgenaue Bestform. Er unterrichtet seit über 30 Jahren Mentaltraining und betreut Unternehmer, Chefs, Selbstständige, Freiberufler, Freelancer und Führungskräfte aller Branchen. Mit seinen Mentalprinzipien hat er selbst mehrere Unternehmen aufgebaut und als Medienunternehmer Erfolge gefeiert. 1995 gründete er das Stadtmagazin CityNews in Köln, das er zum auflagenstärksten Magazin in der Rheinmetropole machte. Mit seiner Erfahrung begleitet er die Größen der deutschen Wirtschaft und vermittelt in seinen Seminaren Techniken für Leadership sowie Mitarbeiterführung. Als Trainer und Coach hilft er Chefs und Mitarbeitern, ihre persönliche Performance zu steigern. Ein gutes Selbstmanagement spielt dabei immer eine zentrale Rolle. Als Mentalcoach und Experte für Bestform weiß er: „Gezieltes Mentaltraining ist die Voraussetzung für ein gutes Selbstmanagement und führt zur Bestform.“

Buchtipps zum Thema Selbstmanagement:

„Die Selbstmanagement-Formel: mehr Zeit – mehr Spaß – mehr Ruhe“

  • Taschenbuch – 8. Juli 2014, von Thomas Mangold (Autor)
  • Taschenbuch: 272 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (8. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1500283363 / ISBN-13: 978-1500283360

Hier direkt bei Amazon bestellen

„Selbstmanagement (Haufe TaschenGuide) “

  • Taschenbuch – 17. März 2015, von Klaus Bischof (Autor),‎ Anita Bischof (Autor),‎ Horst Müller (Autor)
  • Taschenbuch: 251 Seiten
  • Verlag: Haufe Lexware; Auflage: 4 (17. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3648069292 / ISBN-13: 978-3648069295

Hier direkt bei Amazon bestellen

„Selbstmanagement: Die Arbeit ist ein ewiger Fluss: Gelassener arbeiten und besser leben“

  • Taschenbuch – 20. November 2015, von Lars Baus (Autor)
  • Taschenbuch: 180 Seiten
  • Verlag: Springer Gabler; Auflage: 1. Aufl. 2015 ed. (20. November 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 365809592X / ISBN-13: 978-3658095925

Hier direkt bei Amazon bestellen

„Harvard Business Manager Edition 4/2016: Harvard-Klassiker Selbstmanagement“

  • Broschiert – 30. August 2016, von Christoph Seeger (Autor)
  • Broschiert: 96 Seiten
  • Verlag: manager magazin Verlagsgesellschaft mbH (30. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01E7F82UI

Hier direkt bei Amazon bestellen

Viel Erfolg bei der Umsetzung!
Ihr
Thomas Schlechter

Mental Tipp Selbstmanagement sofort verbessern (Download als mp3)
Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag? 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Mittelwert: 4,86 von 5)
Loading...