PMT-BannerGolfKurt1

Ja, ich möchte mehr erfahren und am kostenlosen mentalen Probetraining teilnehmen!

Pfeile nach oben

 

Wie Golfer mentale Stärke aufbauen

Ein negativer Gedanke oder ein Gefühl des Unwohlseins kann einen Golfer so blockieren, dass er nicht ins Spiel kommt. Das ist besonders fatal, wenn es im Turnier passiert. Der Erfolgscoach Thomas Schlechter weiß, wie man mit einfachen „Zauberformeln“ Leistung punktgenau abrufen und Anspannung sofort abbauen kann.

Wie wäre es, wenn Sie beim Golfen auf Knopfdruck quälende Sorgen loswerden und gleichzeitig Ihre optimale Spielfähigkeit abrufen können? Erfolgscoach Thomas Schlechter hat leicht zu erlernende mentale Übungen entwickelt, die Ihnen helfen, auch unter Druck einen klaren Kopf zu bewahren. Seine Shortcuts, oder auch Denkformeln, sind wissenschaftlich fundiert und nützen sofort, sie wirken wie ein Kickschalter im Kopf. Die Techniken entstanden in der Zusammenarbeit mit Spitzensportlern, High-Performern und im Training mit dem Kader des Tiroler Golfverbands.

Gerade beim Golf ist der Sieg eine Frage der mentalen Stärke. Die Technik und die Mechanik des Schwungs werden häufig überbewertet, was zählt ist die geistige Fokussierung. Schon Ben Hogan wusste: Golf ist zu zwanzig Prozent Technik, zu achtzig Prozent Geist. Konzentrationsfähigkeit ist die wichtigste mentale Kompetenz für das Golfspiel. Ein guter Spieler muss in der Lage sein, seinen Geist im Spiel zu halten und nicht abzuschweifen. Denn wer nicht einhundert Prozent konzentriert ist, verliert die Kontrolle über das Spiel. Die hohe Aufmerksamkeit ist punktuell beim Schlag gefordert. In den Pausen dazwischen kommt es häufig zu Ablenkungen durch Mitspieler, Zuschauer oder Unvorhergesehenem, aber das darf die Spielweise eines erstklassigen Golfers nicht beeinträchtigen. Ein guter Golfer lernt den Fokus ganz auf das Hier und Jetzt zu richten. Er spielt jeden Schlag, als ob er der Einzige wäre.

Angst und Ärger blockieren den perfekten Schwung

Angst und Unsicherheit sind gerade unter Druck absolut normal. Die Gedanken schweifen ab und entfernen sich dabei immer weiter vom Spiel. Fatal wird es, wenn ein Spieler anfängt, an sich zu zweifeln. Der Körper reagiert sofort und Stresshormone werden ausgeschüttet, die zu hoher muskulärer Anspannung führen. Die Folge: Der lockere Schwung wird zu Nichte gemacht.

Neben Angst ist auch Ärger ein häufiger Begleiter beim Golf, etwa wenn man sich über den eigenen, verpatzten Schlag oder einen besonders gelungenen eines Konkurrenten ärgert. Aber ein wütender Spieler schadet sich selbst am meisten. Wut vernebelt das Urteilsvermögen, da die dabei ausgeschütteten Hormone die Gehirnfunktion herunterfahren. Die Folge: falsche Entscheidungen, doch gerade wenn der Ball schon abgeschlagen im Rough liegt, kommt es auf eine kluge Entscheidungsfindung an.

 

Mentale Techniken für das perfekte Spiel

Um den Geist in den Griff zu bekommen, gibt es eine Reihe von mentalen Techniken, die blitzschnell die gewünschten Ergebnisse erzielen. Diese Methoden helfen, die persönliche Leistung zu steigern, das Selbstvertrauen zu stärken, die Motivation zu erhöhen, Begeisterung zu wecken und Stress zu bewältigen.

Die von Thomas Schlechter entwickelten „Shortcuts“ sind einfache Denkformeln, um den optimalen emotionalen, mentalen und körperlichen Zustand für eine bestimmte Leistungssituation zu erzeugen. Denn für Top-Leistungen müssen Körper, Geist und Seele auf ein Ziel eingestimmt und fokussiert werden.

Das Novum der Shortcuts

Mentale Shortcuts lassen sich – wie der Name verrät – sofort umsetzen und eignen sich nicht nur für ein besseres Golfspiel, sondern lassen sich auch in den hektischen Berufsalltag integrieren. Die Innovation der Shortcuts liegt in der Kombination von psychologischen und körperbezogenen Techniken: Transaktionsanalyse, NLP (Neurolinguistisches Programmieren) werden mit progressiver Muskelrelaxion, rhythmischen Elementen und Yoga kombiniert. So werden Körper, Geist und Gefühl als Einheit sofort angesprochen und positiv verändert. Damit machen Shortcuts nicht nur aktiv, sondern auch produktiv.

Die mentale Vorbereitung bringt den Erfolg

 Thomas Schlechter ermutigt Golfer mentale Stärke frühzeitig zu üben. Denn mentale Strategien müssen in den guten Zeiten für die schlechtere trainiert werden. Wenn man erstmal am Boden ist, fehlen meist die nötige Geduld und Kraft, um Neues zu lernen. Ganz getreu dem Motto: Wissen Sie, wann Noah seine Arche baute? Vor der Sintflut. Bauen Sie Ihre mentale Arche, bevor Sie wieder auf den Golfplatz gehen oder das nächste Tournier spielen.

XINGLinkedInEmpfehlen